Testbericht: Eismaschine Nemox NXT-1

Wenn wir etwas testen, haben wir den Anspruch, das Pro­dukt auch wirk­lich auszupro­bieren, um Praxis­er­fahrun­gen zu sam­meln. Deswe­gen gibt es bish­er auch so wenige Eis­maschi­nen-Tests hier im Blog, weil die Geräte teuer und sper­rig sind.

Auf der Gelatis­si­mo-Messe sprach ich mit dem Chef der Fir­ma Espres­so Pool aus Ham­burg, welche die ital­ienis­chen Eis­maschi­nen der Fir­ma Nemox in Deutsch­land vertreiben. Da Nemox zu den Top-Marken für Eis­maschi­nen gehört, wollte ich gerne deren Eis­maschi­nen eben­falls aus­pro­bieren.

Espres­so Pool war so fre­undlich, mir das Nemox-Top­mod­ell „Gela­to NXT1 L’Automatica“* für einige Wochen zur Ver­fü­gung zu stellen, damit ich die Mas­chine auf Herz und Nieren testen kann.

Die Nemox NXT1 wird als „einzige vol­lau­toma­tis­che Eis­mas­chine der Welt“ bewor­ben. Ein­fach Eis­mix ein­füllen, Knpf drück­en und warten. Gut, soweit ist der Ablauf auch bei anderen Eis­maschi­nen, der Unter­schied soll sein: Die Mas­chine erken­nt automa­tisch, wenn die Eis­masse fest genug ist, schal­tet sich dann für max­i­mal acht Stun­den in einen Erhal­tungsmodus und rührt dann nur jew­eils kurz weit­er, wenn die Eis­masse zu flüs­sig zu wer­den begin­nt.

Als die Mas­chine ankam, hat­te ich schon die Eis­mis­chung für ein bewährtes Rezept (Schoko­ladeneis) vor­bere­it­et. Aber die Ent­täuschung war groß: Die Mas­chine ging zwar an und kühlte, aber rührte nicht. Nach einem Tele­fonat mit dem Tech­niker entsch­ieden wir uns für einen Aus­tausch der Mas­chine. Ich bekam also ein neues Test­gerät zugeschickt, welch­es paar Tage später ein­traf.

Wieder habe ich eine Eis­mis­chung vor­bere­it­et, dies­mal dieses Vanilleeis. Die Freude war groß als die Mas­chine ansprang und nach der reg­ulären Kühlphase von zwei Minuten mit einem laut­en Röhren das Rühren begann. Die Freude ließ lei­der nach als nach ca. ein­er hal­ben Stunde die Mas­chine das Rühren been­dete und in den Erhal­tungsmodus schal­tete. Komisch, dabei war die Eis­masse defin­i­tiv noch nicht fest genug. Also schal­tete ich die Mas­chine kurz­er­hand ganz aus, wieder an und ließ sie von vorne begin­nen. Als sich die Mas­chine irgend­wann erneut in den Erhal­tungsmodus schal­tete, war die Kon­sis­tenz des Eis zufrieden­stel­lend und so ca. alle fünf Minuten rührte die Mas­chine tat­säch­lich etwas weit­er, um diese Kon­sis­tenz zu erhal­ten.

Da ich jet­zt aber nicht ca. einen Liter Eis alleine essen wollte und bei uns das Eis sowieso immer in den Tiefküh­ler kommt, wollte ich den Met­all­be­häl­ter zum beque­meren Umfüllen aus der Mas­chine heben. Hier offen­barte sich eine kleine Design­schwäche, weil der Rührer mit der Mas­chine so ver­schraubt ist, dass ich erst den Rührer loss­chrauben muss, um den Behäl­ter ent­nehmen zu kön­nen. Bis dahin ist jedoch schon mein Eis­mix gekom­men und ich musste qua­si ins fer­tige Eis greifen, um die Schraube lösen zu kön­nen.Als näch­stes habe ich wieder das bewährte Schoko­ladeneis pro­biert, aber auch hier schal­tete sich die Mas­chine zu früh ab und erst nach einem zweit­en Start erhielt ich die gewün­schte Eiskon­sis­tenz. Bei der drit­ten Sorte, einem klas­sis­chen Sor­bet, schaute ich genau auf die Uhr. Und siehe da: Bei­de Male schal­tete sich die Mas­chine nach genau 30 Minuten Laufzeit ab, was gefühlt auch der Laufzeit der anderen Tests entsprach.

Nach diesem etwas ernüchtern­den Test schick­te ich die Mas­chine zurück. Die Fir­ma testete die Nemox und kam zu dem Schluss, dass diese bei ihnen ein­wand­frei funk­tion­ierte. Der Unter­schied war, dass ich die zweite Mas­chine ohne Kon­tak­t­flüs­sigkeit zwis­chen Mas­chine und Behäl­ter ver­wen­det hat­te, nach­dem der Tech­niker meinte, es gin­ge auch ohne. Laut Anleitung soll eine Alko­hol­lö­sung oder Salzwasser­lö­sung dafür sor­gen, dass der Käl­te­trans­fer bess­er stat­tfind­en kann. .

Die Mas­chine kann auch kom­plett ohne raus­nehm­baren Behäl­ter und damit auch ohne Kon­tak­t­flüs­sigkeit betrieben wer­den. Dann stelle ich mir das Reini­gen des Inneren von den Eis­resten etwas schwierig vor.

Gehen wir davon aus, dass die Mas­chine so wie bewor­ben funk­tion­iert:
Dann eignet sie sich gut, um tafel­frisches Eis als Dessert für Gäste zu servieren, ohne sich kurz vorher um das Eis statt um die Gäste küm­mern zu müssen. Da die Mas­chine jedoch einen Geräusch­pegel an den Tag legt, der eine Unter­hal­tung etwas stört, sollte sie dann nicht im gle­ichen Raum ste­hen.

Wer wie ich das Eis jedoch sowieso für den Tiefküh­ler umfüllen will, weil er nicht die kom­plette Charge auf ein­mal isst, für den ist diese Mas­chine weniger geeignet, zumal sie mit über 600 Euro deut­lich teur­er ist als Eis­maschi­nen ander­er Her­steller ohne die Automatik-Funk­tion.

* Affil­i­ate

1 Kommentar… füg einen hinzu
  • Schöner Test aber ganz ehrlich für den Preis ( bei Amazon 679 Euro) würde ich eher den Gelato Cube 750 von der Firma http://www.cubeitaly.com/index_gb.html ausprobieren!
    Die kostet bei Ebay aktuell 750 Euro plus 30 Eur0 Versand aus Italien.
    Aber die sieht viel hochwertiger aus! Der große Gelato Cube 1,5 hat sogar einen Ablauf zum sauber machen! Leider gibt es nirgendwo im Netz einen Test zu den Gelato Cubes !!

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Close