Eis-Rezept: Zitroneneis selbst machen

Vor paar Wochen erhielt ich eine Mail unseres Lesers René:

Hal­lo Robert,
mein Vater kommt diese Woche zu Besuch und der mag so gerne Zitroneneis.
Hat­te in deinem Blog schon gesucht, aber lei­der kein Rezept für ein Zitroneneis gefun­den.
Hast du vielle­icht ein Rezept oder weißt du, wo ich mal guck­en kön­nte?
Die ich bis jet­zt gefun­den habe waren auf But­ter­milch­ba­sis. Und die anderen haben sich nicht wirk­lich gut ange­hört.
Mit fre­undlichen Gruß, René“

Da ich selb­st nicht so der Zitro­nen­fan bin, habe ich eben­falls erst mal im Inter­net geschaut und Tat­sache: Fast alle Rezepte waren entwed­er auf But­ter­milch-Basis oder als Sor­bet konzip­iert. Der Rest war meist von der Zusam­menset­zung nicht so geeignet, um die per­fek­te Cremigkeit zu erzeu­gen.

zitroneneis_16A9191_retuschAlso habe ich meine Excel-Tabelle bemüht und für René ein ganz klas­sis­ches und eben­so leck­eres Zitroneneis berech­net, ganz ohne Schnickschnack. Für den Besuch des Vaters wohl etwas zu spät, aber ich hoffe, dass er spätestens jet­zt wieder einen Grund hat, noch mal bei René vor­beizuschauen.

Rezept für Zitroneneis

Eis­vari­ante: Sah­neeis
Schwierigkeits­grad: Mit­tel

Zutat­en:

  • 250 g Vollmilch
  • 200 g Sahne (30% Fett)
  • 150 g Zuck­er
  • 100 ml Zitro­nen­saft (ca. 2 große Zitro­nen)
  • 60 g Eigelb (ca. 3 Eier Größe L)
  • 1 Prise Salz

Zubere­itung:

  1. Die Zitro­nen aus­pressen und durch ein Sieb gießen, bis 100 ml pur­er Zitro­nen­saft zusam­men sind.
  2. Die Eigelbe zusam­men mit dem Zuck­er und dem Salz ver­rühren, bis sich der Zuck­er aufgelöst hat.
  3. Die Milch mit der Sahne im Topf auf ca. 40°C erhitzen und nach und nach zur Ei-Zuck­er-Mis­chung rühren.
  4. Die Eis­masse wieder auf den Herd stellen und unter Rühren auf ca. 80°C erhitzen, bis die Masse zu sim­mern begin­nt. Sie darf nicht kochen, weil son­st das Eigelb gerin­nt.
  5. Die Masse vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen, den Zitro­nen­saft ein­rühren und weit­er bis auf Kühlschrank­tem­per­atur abkühlen lassen.
  6. Danach die Eis­masse in die Eis­mas­chine geben oder nach dieser Anleitung ohne Eis­mas­chine zubere­it­en.

Tipps und Tricks:

  • Wie immer empfehlen wir Bio-Zitro­nen.
  • Wer will, kann das Eis auch mit eini­gen Zitro­nen­zesten ver­fein­ern (ins Eis rühren) oder beim Servieren damit deko­ri­eren.
13 Kommentare… füg einen hinzu
  • Excel-Tabelle? Berechnet? Klingt ja interessant. Verrätst du darüber etwas mehr?

    Antworte
    • @AO @René: Ja, die Excel-Tabelle ist dafür da, die verschiedenen Bestandteile im Eis wie Trockenmasse, Süßkraft und Fett in ein optimales Verhältnis zueinander zu bringen. Mehr dazu steht zum Beispiel hier in dem Buch "Eis - Perfektion aus Leidenschaft" http://www.eis-machen.de/2015/08/rezension-eis-perfektion-aus-leidenschaft-von-jeff-oberweis/

      Antworte
    • Danke für die Antwort und überhaupt für den ganzen Blog!
      Das Buch hatte ich mir damals nach deiner Empfehlung zugelegt, probiere aber zufällig gerade heute erst das erste Rezept daraus aus.
      Hast Du dann aus den verschiedenen Angaben selbst eine Excel-Tabelle zur Kalkulation erstellt oder gibt's die irgendwo schon fertig und ich hab's nur übersehen?

      Antworte
      • AO: Nee, eine fertige Tabelle war da leider nicht dabei, muss man sich selbst machen...

        Antworte
  • Hallo Robert,
    erstmal vielen Dank das du Dir die Mühe gemacht hast und ein Zitroneneis Rezept zusammen gebastelt hast . Ich hab mich immer mal wieder selber probiert in verschiedene Seiten reinzulesen aber dabei ist es auch geblieben.
    Ich werde mir direkt die Zutaten besorgen und es ausprobieren und wenn mich mein Vater das nächste mal besucht zauber ich das Eis aus dem Ärmel 🙂
    Freu mich echt sehr über das Rezept Robert. Find die Seite echt super. Macht weiter so!!!

    Ich denke mit der Exeltabelle wird das Eisrezept bilanziert???

    Freundliche Grüße

    René

    Antworte
  • Hallo Robert,
    wenn ich Glukosesirup verwende, muss ich ihn immer erhitzen, oder kann ich ihn auch so dick"flüssig" verwenden?

    Antworte
  • Hallo,
    ich habe dieses Rezept genutzt, um daraus ein Rezept für "Grüner Apfel" zu basteln. Im Grunde habe ich nur die 100ml Zitronensaft ersetzt.
    Wir waren total begeistert, das Eis war super cremig! Wirklich ein tolles Rezept. Werden auf jeden Fall das Original in Zitrone auch noch machen.
    Vielen Dank für die zur Verfügungstellung!
    Das Eis ist quasi Perfektion 😀

    Liebe Grüße

    Antworte
  • Ich möchte mich herzlich für dieses tolle, sahnige Rezept bedanken.
    Ich habe noch zusätzlich 2 EL selbstgemachten Glukosesirup hineingegeben. ( dadurch etwas zu süß, aber ist ja meine Schuld )

    Dennoch das cremigste Eis, was ich je gemacht habe, auch nach gut 12 Stunden Gefrierfach.

    Antworte
  • Hallo Robert,
    Erstmal vielen Dank für die vielen leckeren Rezepte. Ich habe mich sehr gefreut bei Dir ein Zitroneneis zu finden und habe sofort angefangen. Leider habe ich einen merkwürdigen metallischen geschmack in dem fertigen Eis. Hast Du eine Idee was ich da falsch gemacht habe?

    Liebe Grüße aus Oldenburg

    Antworte
    • @Rudolph: Hm, bei mir was das nicht der Fall. Kann es vielleicht sein, dass einer der verwendeten Behälter metallisch war, den Du benutzt hast?

      Antworte
      • Nur der Edelstahltopf meiner Unold Eismaschine. Für alles andere habe ich meinen Thermomix verwendet. Werde es morgen nochmal testen.

        Antworte
        • Bei uns war hat es auch wie Blut geschmeckt, so metallisch. Keine Ahnung warum. Das letzte Rezept hat lecker gescheckt, aber diesmal dieser Geschmack..

          Antworte
          • Ich glaube es liegt an den Zitronen bzw. an dessen Menge. Wenn ich einen Lemoncurd zubereite, schmeckt es mir auch ganz arg nach Eisen. Zuerst dachte ich, es liegt an dem metallischen Schneebesen, aber es schmeckt mir nur am Lemoncurd so.

Hinterlasse einen Kommentar

Close