Rezept: Baiser (Meringues) selber machen

Bei eini­gen unser­er Eis­rezepte mit Eigelb ergibt sich zwangsläu­fig die Frage:
Was mache ich mit dem über­flüs­si­gen Eiweiß?“ Dieser Frage haben wir uns schon mehrmals hier oder hier im Blog gewid­met.

Damals schon fiel mehrmals der Vorschlag, mit dem Eiweiß Bais­ers (oder „Meringues“, wie die Schweiz­er sagen) herzustellen.

Darum soll es heute gehen. Bais­ers sind rel­a­tiv ein­fach und leicht herzustellen. Wichtiger ist es fast, sich unsere Tipps und Vari­anten unten durchzule­sen, mit der die Bais­ers den let­zten „Schliff“ bekom­men.

Rezept für Baisers

Zutat­en:

  • 3 Eiweiß
  • 150 g Zuck­er
  • 1 Spritzer Zitro­nen­saft (option­al)
  • 1 Prise Salz (option­al)

Zubere­itung:

  1. Den Back­ofen auf ca. 110°C vorheizen und Back­blech mit Back­pa­pi­er bele­gen.
  2. Das Eiweiß (am besten mit Kühlschrank­tem­per­atur) zusam­men mit dem Salz in ein­er Schüs­sel mit einem Mix­er richtig steif schla­gen.
  3. Ca. 3–4 Teelöf­fel Zuck­er hinzugeben, kurz weit­er­schla­gen und nach und nach den restlichen Zuck­er hinzugeben. Dazwis­chen immer nur kurz ver­rühren.
  4. Den Zitro­nen­saft hinzugeben und so lange weit­er­schla­gen, bis keine Zuck­erkörnchen mehr spür­bar sind in der Masse.
  5. Mit einem kleinen Löf­fel einzelne Kleckse auf das Back­pa­pi­er geben und mit­tig in den Ofen geben.
  6. Bei 110°C ca. 90–110 Minuten back­en und im Ofen auskühlen lassen.

Tipps und Vari­anten:

  • Die Schüs­sel sollte aus Edel­stahl sein. Zur Not geht auch eine Plas­tikschüs­sel, diese sollte aber ganz trock­en und voll­ständig fet­tfrei sein.
  • Wie schon oben erwäh­nt, ist das Salz und der Zitro­nen­saft option­al, kann also auch wegge­lassen wer­den.
  • Möglich ist auch die Zugabe von etwas frisch­er Vanille, Vanillepul­ver oder Vanille­ex­traxt oder Vanillezuck­er.
  • Wer einige Tropfen Lebens­mit­tel­farbe hinzugibt, erhält schön pastell­far­bige Bais­ers.
  • Wer will, kann auch einige Teelöf­fel Kakao oder etwas Zimt in die Bais­er-Masse rühren.
  • Das Rezept lässt sich je nach Menge des vorhan­de­nen Eiweißes gut skalieren, also z.B. 100 g Zuck­er bei nur zwei Eiweiß oder 200 g Zuck­er bei vier Eiweiß.
  • Statt Haushalt­szuck­er kann auch Pud­erzuck­er ver­wen­det wer­den, dann erübrigt sich das Ver­rühren der Zuck­erkörn­er in Schritt 4.
  • Es kann manch­mal helfen, nach der Hälfte der Zeit den Back­ofen kurz zu öff­nen, um etwas Feuchtigkeit entwe­ichen zu lassen.
  • Statt mit einem Löf­fel kön­nen die Bais­ers auch mit einem geza­ck­ten Spritzbeu­tel auf das Back­pa­pi­er gespritzt wer­den, um ein schönes Muster zu erzie­len.

Bais­ers schmeck­en am besten mit frisch aufgeschla­gen­er Sahne (noch bess­er Dop­pel­rahm bzw. Cremé Dou­ble).
Außer­dem eignen sich Bais­ers auch als Zutat für ver­schiedene Eis­sorten, siehe zum Beispiel dieses Rezept für Sah­neeis mit Bais­er und Karamel.

1 Kommentar… füg einen hinzu
  • 110° Umluft oder Ober- und Unterhitze ?

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Close