Wie ich neulich meine Eismaschine kaputt gemacht habe

Oft fra­gen die Leu­te, ob es eine maxi­ma­le Füll­men­ge für ihre Eis­ma­schi­ne gäbe. Mehr dazu zum Bei­spiel in die­sem Arti­kel. Dass es auch eine Min­dest­men­ge gibt, muss­te ich auf schmerz­li­che Art selbst erfah­ren.

Ich hat­te ein neu­es Rezept für euch getes­tet (Erd­beer-Bai­ser-Eis) und mich bei der Men­ge etwas ver­kal­ku­liert*. So hat­te ich am Ende ca. 1000 ml Eis­mas­se, die ich nicht kom­plett in die Eis­ma­schi­ne kip­pen woll­te. Gutes Eis braucht auch etwas „Over­run“, also unter­ge­schla­ge­ne Luft, damit das Eis cre­mi­ger und nicht so hart im Tief­küh­ler wird. Also füll­te ich ca. 200 ml ab und gab nur 800 ml in die Eis­ma­schi­ne.

Nach­dem ich die ers­te fer­ti­ge Fuh­re Eis aus der Maschi­ne genom­men habe, rei­nig­te ich alle Tei­le und kipp­te die rest­li­chen 200 ml in mei­ne Eis­ma­schi­ne (eine Unold De Luxe). Nun begann mein Feh­ler: Ich wuss­te zwar, dass weni­ger Eis schnel­ler gefriert, hat­te mir aber kei­nen Wecker gestellt. Ich ver­gaß beim Arbei­ten im Neben­zim­mer die Zeit und als ich nach ca. einer hal­ben Stun­de wie­der in die Küche kam, hör­te ich schreck­li­che Geräu­sche vom Motor der Eis­ma­schi­ne.
Es klang wie ein rhyth­mi­sches Kla­cken und Krat­zen, ganz ent­ge­gen der übli­chen gewohn­ten sum­men­den Rühr­ge­räu­sche. Das Pro­blem war schnell gefun­den.

Die weni­ge Eis­mas­se ist in der Eis­ma­schi­ne schnell gefro­ren. Weil die Eis­ma­schi­ne von der vori­gen Fuh­re Eis noch vor­ge­kühlt war, hat­te sich das Eis unten flä­chig zuerst gefro­ren und damit den Rühr­stab nach oben gedrückt. Nicht viel, viel­leicht 2–3 mm viel­leicht, aber dadurch konn­te sich unten immer mehr Eis ansam­meln, was nicht wie geplant vom Rühr­stab weg­ge­kratzt wur­de und so waren es viel­leicht 6–8 mm Eis unten, die der Rühr­stab nicht gemixt bekam und dadurch hoch gegen den Motor gedrückt wur­de. Dadurch saß wie­der­um der Auf­satz oben schief und alles hat dem Motor­block wohl nicht gut bekom­men.

Ver­mut­lich hät­te ich das Pro­blem ent­schär­fen kön­nen, wenn ich frü­her in der Küche gewe­sen wäre, aber so hat der Motor­block blei­ben­de Schä­den abbe­kom­men. Er hat zwar noch 1–2 Eis­fuh­ren die nächs­te Woche tap­fer gerührt, aber war dabei viel lau­ter als sonst und mit einem unüber­hör­ba­ren Kla­ckern, was frü­her nicht ver­nehm­bar war. Ich hat­te jedoch Glück im Unglück (dach­te ich erst).

Mein gekauf­tes Zube­hör

Auf der Web­sei­te von Unold konn­te ich den Motor­block nach­be­stel­len. Zwar nicht ganz den glei­chen, weil mei­ner unten ein recht­ecki­ges Ende hat und der neue ein acht­ecki­ges. Aber ich konn­te ein­fach einen pas­sen­den Rühr­stab (im Shop heißt es „Kunst­stoff­wel­le“) mit­be­stel­len. Da mein Eis­be­häl­ter im Lau­fe der Jah­re etwas zer­kratzt wur­de an den Rän­dern, habe ich mir eben­falls gleich einen neu­en bestellt.
Das Erstaun­li­che: Ich habe ins­ge­samt ca. 27 Euro inklu­si­ve Ver­sand bezahlt für alle drei Tei­le. Der Motor allei­ne kos­te­te 11,31 Euro, die Kunst­stoff­wel­le 1,79 Euro, der Eis­be­häl­ter 8,81 Euro. Ver­sand war 5,50 Euro und die Sen­dung wur­de noch am Tag der Bestel­lung ver­sandt. Die­se Prei­se fin­de ich sehr fair bei einer Eis­ma­schi­ne, die ca. 200 Euro gekos­tet hat.

Ver­gleich zwi­schen mei­nem bis­he­ri­gen Rüh­rer (links) und dem neu­en Rüh­rer (rechts)

Der neue Rühr­stab ist (sie­he Foto) etwas anders und asym­me­trisch kon­stru­iert. Ver­mut­lich soll damit das Pro­blem mei­nes Rühr­stabs gelöst wer­den, dass sich am Rand des Behäl­ters 1–2mm Eis fest­set­zen, die nicht mit­ge­rührt wer­den. Beim neu­en Stab geht eine Sei­te dich­ter an den Behäl­ter­rand und eine Sei­te gar nicht.

Lei­der habe ich noch 2–3 Rezep­ten mit dem neu­en Motor­block und Rüh­stab gemerkt, dass irgend­et­was nicht zu stim­men scheint. Das Eis blieb wei­cher als üblich und der Motor­block wackel­te etwas selt­sam über dem Gerät, was sich mit zuneh­men­der Dau­er ver­schlim­mer­te. Ich habe mir die Eis­ma­schi­ne genau­er ange­schaut und gese­hen, dass eins der Löcher für die Motor-Pins anschei­nend eben­falls beschä­digt war:

Kaput­te Pin-Öff­nung mei­ner Eis­ma­schi­ne

Des­halb habe ich mir nun eine Unold Pro­fi Plus** als neue Eis­ma­schi­ne gekauft. Wel­che es gewor­den ist, erfahrt ihr bald, wenn ich sie in der Pra­xis eini­ge Male getes­tet habe.

* Beim ver­öf­fent­lich­ten Rezept habt ich die Men­gen­an­ga­ben natür­lich ange­passt.

** Affi­lia­te

Inspiration für ein weiteres Eis-Rezept

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Heidi Hell

    Dan­ke für den Hin­weis mit der Min­dest­füll­men­ge! Ich habe mit mei­ner Unold De Luxe fast die glei­chen Erfah­run­gen gemacht! Der Rühr­mo­tor ist ein­ge­gan­gen und erfreu­li­cher­wei­se konn­te ich sie mit den Ersatz­tei­len wie von dir beschrie­ben vor kur­zem wie­der „repa­rie­ren“. Mal sehen, wie lang sie jetzt funk­tio­niert, die­ses Wackeln des Motors bemer­ke ich näm­lich lei­der auch!!

    1. R. Kneschke

      @Heide: Oh je, dann hof­fe ich, dass Dei­ne Maschi­ne bes­ser durch­hält als mei­ne…

  2. Danny

    Hal­lo… 11,31 für einen Motor??
    Das gäbe mir schwer zu den­ken zwecks der Qua­li­tät.
    Mfg

    1. Toskanafan

      @ Dan­ny, hat­te ich auch, der Motor packt das, hat­te ich auch mal zu lan­ge lau­fen.

  3. Johanna

    Ich habe kürz­lich eine gebrauch­te Unold 48879 geschenkt bekom­men und mich rie­sig gefreut. Bis ich die ers­ten Eis­re­zep­te aus­pro­biert habe. Obwohl ich mich an die Min­dest­füll­men­ge gehal­ten und den Behäl­ter etwa 3/4 gefüllt habe, ist bei mir ein ähn­li­ches Pro­blem auf­ge­tre­ten. Nach knapp einer hal­ben Stun­de Lauf­zeit war die Eis asse außen so gefro­ren, dass der Rühr­stab nicht mehr rotie­ren kann wäh­rend die Mas­se innen noch flüs­sig war. Der Motor wur­de dadurch natür­lich über­las­tet, weil er wei­ter­hin den Rühr­stab dre­hen woll­te. Ob das jetzt an der Maschi­ne all­ge­mein liegt oder ob mir ein­fach nur nicht erzählt wur­de, dass ein Defekt vor­liegt, weiß ich nicht.

Schreibe einen Kommentar