Rezept: Hippenrolle selber machen als Eis-Dekoration

Um unseren Eis-Vari­a­tio­nen das gewisse Etwas zu ver­passen, wagen wir uns heute an eine Deko­ra­tion. Und zwar an sel­ber gemacht­en Hip­pen­rollen. Ein­er der lKlas­sik­er unter den Eis-Deko­ra­tio­nen.

eis_blog_hippen_blogDer Teig ist schnell hergestellt und ein­fach in der Zubere­itung. Etwas knif­flig wird es beim For­men der Rollen. Am besten macht ihr beim ersten Mal nur wenige Ron­dellen aufs Blech, damit ihr genug Zeit zum Rollen habt, da diese nur in warmem Zus­tand gelin­gen.

Diese Hip­pen eignen sich auch gut als Geschenk.

Hippenrolle selber machen

Schwierigkeits­grad: Mit­tel

Zutat­en:

  • 60 g Mehl
  • 80 g Pud­erzuck­er
  • 1 Prise Salz
  • 50 g But­ter
  • 1/2 dl / 50 ml Milch

Zubere­itung:

  1. Die But­ter in ein­er Pfanne langsam schmelzen lassen. Darauf acht­en, dass sie nicht zu heiß wird. Vom Herd nehmen.
  2. Die restlichen Zutat­en in eine Schüs­sel geben und gut ver­rühren.
  3. Die flüs­sige, aber nicht mehr heiße But­ter unter die Masse rühren.
  4. Zugedeckt, etwa 20 Minuten, bei Zim­mertem­per­atur ste­hen lassen.
  5. Den Ofen auf 200 Grad aufheizen.
  6. Ein Back­blech mit Back­pa­pi­er bele­gen.
  7. Por­tio­nen­weise je 1 EL Teig darauf verteilen und zu ein­er dün­nen Ron­dellen von etwa 5 cm ausstre­ichen.
  8. In der Mitte des Ofens etwa 4–6 Minuten back­en.
  9. Raus­nehmen und eine heiße Ron­delle mit einem Spa­tel vom Back­pa­pi­er lösen. Diese um einen Stiel von einem Schwingbe­sen, oder etwas Länglich-/Run­dem wick­eln. So erhält die Hippe ihre röhre­nar­tige Form.
  10. Abkühlen lassen und die kalten Hip­pen lösen.
  11. Mit dem restlichen Teig gle­ich ver­fahren.

Tipps:

  • Diese Hip­pen eignen sich her­vor­ra­gend zum Füllen.
  • Für braune Hip­pen gibt man dem Teig am Anfang einen Ess­löf­fel Kakao dazu.
  • Mit der Dicke kann man spie­len, in dem man den Teig um einen Kochlöf­fel oder so zusam­men rollt.
  • Die Milch kann man durch Weis­s­wein oder Wass­er erset­zen.
2 Kommentare… füg einen hinzu
  • Ich habe ein anderes Rezept anzubieten, bei dem man das übrig gebliebene Eiweiss vom Sahneeis verwerten kann. Das Rezept ist aus Finnland/Schweden, deshalb wird Zucker und Mehl in dl angegeben:
    100 g weiche Butter mit 1 dl Zucker schaumig schlagen, dann 1,5 dl Mehl unterrühren. Zwei Eiweiss mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen und unterheben. Esslöffelweise aufs Backpapier geben und bei 200 Grad auf mittlerer Schiene sechs Minuten backen. Auch hier müssen die Rollen schnell geformt werden - oder aber die abgekühlten Dinger wieder kurz in den Ofen schieben. Ergibt 10-12 Stück.

    Antworte
  • Vielen Dank für die Kreativität. Werde unbedingt ausprobieren!

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Close