Rezept: Karamelsauce / -Topping

In unserem Blog haben wir schon einige Top­pings vorgestellt. Eines der beliebtesten fehlt jedoch noch. Bei der Eish­er­stel­lung darf auf keinen Fall die Karamel­sauce fehlen.

Die Her­stel­lung ist eigentlich ein­fach. Man muss nur auf die Hitze auf­passen, denn man kann sich sehr stark ver­bren­nen.

Da fällt mir gle­ich eine kleine Anek­dote aus mein­er Lehrzeit als Koch ein. Als ich noch ein Neul­ing in der Gas­tronomie war und die ersten Monate mein­er Lehrzeit hin­ter mir hat­te, zeigte ein Koch mir und mein­er Ober­s­tiftung, wie man diese Karamel­sauce her­stellt. In der Pfanne wurde der Zuck­er erhitzt, der allmäh­lich zu Karamel wurde. Als sie ihre goldgelbe Farbe bekam, wollte ich wis­sen, wie man merkt, wenn sie fer­tig sei. Der Koch wollte sich einen Scherz erlauben und meinte, das merke ich, wenn ich sie pro­biere. Also tauchte ich meinen Fin­ger in das Karamel.

Die Masse war so heiß, dass ich mir den Fin­ger ver­bran­nte. Als nor­male Reak­tion zog ich den Fin­ger so schnell wie möglich aus der Pfanne und führte den Fin­ger zum Mund, um den Schmerz zu lin­dern. Wenn das Karamel an die Luft kommt, zieht es Fäden, die auch sehr heiß sind und verklebten und ver­bran­nten meine Wange. Ich fand dies über­haupt nicht lustig. Der Koch lachte nur und hat­te seine Freude. Obwohl meine Ober­s­tiftung mit­bekam, wie es mir erg­ing, über­legte sie wohl nicht so viel und tauchte ihren Fin­ger eben­falls in das heiße Caramel. Wie es ihr dabei erg­ing, kön­nt ihr euch sel­ber aus­malen…

Also auf keinen Fall das heiße Karamel pro­bieren!

Eis_Blog_Caramel-Toping_Blog

Rezept für Karamel-Topping:

Schwierigkeits­grad: Mit­tel

Zutat­en:

  • 200 g weiss­er Zuck­er
  • etwas kaltes Wass­er

Zubere­itung:

  1. Den Zuck­er mit etwa 2–3 Ess­löf­fel kaltes Wass­er in eine angemessene Pfanne geben. Ide­al ist, wenn der Zuck­er den Boden schön deckt.
  2. Erhitzen, bis der Zuck­er anfängt zu schmelzen.
  3. Auf keinen Fall darf gerührt wer­den! Wed­er mit einem Holz-, Plas­tik-oder Sup­pen-Löf­fel. Um die Masse gle­ich­mäs­sig zu verteilen darf man nur vor­sichtig an die Pfanne mit dem Griff schwenken oder vor­sichtig rüt­teln.
  4. Erst wird der Zuck­er zu Zuck­er­wass­er, dann ver­dampft allmäh­lich das Wass­er.
  5. Immer am Herd bleiben. Nicht weg gehen!
  6. Wenn sich der Zuck­er langsam braun ver­färbt, geht es dann schnell.
  7. Immer die Panne leicht schwenken, dass sich die Masse gle­ich­mäßig bräunt.
  8. Wenn der Zuck­er goldgelb ist, sofort mit etwas kaltem Wass­er ablöschen. Etwa 1/5 dl sollte reichen.
  9. Vor­sicht! Nun zis­cht und dampft es. Der Dampf kann böse Brand­wun­den verur­sachen.
  10. Etwa 1 Minute köcheln lassen, bis die Sauce keine Klüm­pchen mehr hat.
  11. Wenn es doch noch Klüm­pchen hat, durch ein Sieb geben.
  12. Abkühlen lassen und servieren.

Tipps:

  • Die Sauce kann man mehrere Monate ungekühlt lagern. Ich stelle sie aber trotz­dem in den Kühlschrank, weil es für das Eis bess­er ist, kalte Sauce zu ver­wen­den.
  • Wenn die Sauce im Kühlschrank zu dick wird, hat man mit zu wenig Wass­er abgelöscht. Ein­fach wieder in eine Pfanne geben, etwas Wass­er beigeben und kurz aufkochen. Wieder abkühlen. Die Sauce ver­liert so abso­lut nichts an Qual­ität.
2 Kommentare… füg einen hinzu
  • Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Kann man diese Sauce auch mit Xylit oder Erythrit zubereiten? Wäre super da mein Mann Diabetiker ist.
    Vielen Dank im voraus für die Rückmeldung.
    LG Lisa

    Antworte
  • Danke für das informative Posting. Was passiert, wenn ich beim Eismachen die Soße unter die Masse mische.? Also während sie in der Eismaschine gerührt wird. Wird das Karamel hart? Ich denke ja, oder?! Ich suche nämlich Karamel welches im Eis weich bleibt. 😉

    LG

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Close