Rezept: Frucht-Leder aus Brombeeren selber machen

Neu­gie­rig?

Was könn­te wohl Frucht­le­der sein? Der neus­te Schrei aus der Mode­bran­che? Leder, wel­ches nicht aus tie­ri­scher Haut her­ge­stellt wird, son­dern aus Frucht­ab­fäl­len?

Eis_Blog_Fruchtleder_Brombeeren_BlogUnter Frucht-Leder ver­steht man kon­zen­trier­tes Frucht­mus, das zu einem dün­nen Blatt gegos­sen und getrock­net wird. Es schmeckt sehr fruch­tig und die Far­be ist inten­siv. Der Geschmack ist wie dün­ne Gum­mi­bär­chen, jedoch 100% natür­lich. Ide­al für Kin­der, denn es ist frei von Che­mie und Bin­de­mit­teln wie Gela­ti­ne. Außer­dem ist es schnell gemacht, wenn man das Trock­nen nicht ein­rech­net.

Inter­es­sant ist, dass Frucht­le­der lan­ge halt­bar ist. Bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur hält es sich etwa 2 Mona­te, im Kühl­schrank etwa 4 Mona­te und im Tief­küh­ler über ein Jahr. Ich per­sön­lich lage­re es immer im Kühl­schrank. Ich hat­te schon Frucht­le­der, das nach einem hal­bes Jahr noch gut war. Es wir ein­fach etwas tro­cke­ner und sprö­der.

Fruchtleder aus Brombeeren

Schwie­rig­keits­grad: Leicht

Zuta­ten:

Zube­rei­tung:

  1. Die Brom­bee­ren von den Stie­len befrei­en und sorg­fäl­tig waschen.
  2. mit dem Honig im Mixer pürie­ren.
  3. In eine genü­gend gro­ße Pfan­ne geben und erhit­zen.
  4. Fünf Minu­ten köcheln las­sen.
  5. Das Back­pa­pier auf ein Back­bleck legen
  6. Die Brom­bee­ren-Mas­se durch ein fei­nes Sieb* trei­ben und direkt auf das Back­pa­pier gies­sen.
  7. Die Mas­se gleich­mä­ßig ver­tei­len.
Nach dem kochen muss die Masse durch ein feines Sieb getrieben werden. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggimann)
Nach dem Kochen muß die Mas­se durch ein fei­nes Sieb getrie­ben wer­den. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggi­mann)

8. Und nun ab in den Ofen. Bei 70°C und geschlos­se­ner Back­ofen­tür etwa 6–7 Stun­den trock­nen las­sen. Alle par Stun­den mal die Tür kurz öff­nen, damit der Dampf ent­wei­chen kann.

Im Backofen wird die Masse zu Fruchtleder getrocknet. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggimann)
Im Back­ofen wird die Mas­se zu Frucht­le­der getrock­net. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggi­mann)

9. Nach etwa 6 Stun­den kon­trol­lie­ren. Das Frucht­le­der ist fer­tig, wenn es fest ist, und kaum noch klebt. Wenn dies noch nicht der Fall ist, noch­mals eine oder meh­re­re Stun­den trock­nen las­sen.

Nach mehreren Stunden kann man das abgekühlte Leder abziehen. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggimann)
Nach meh­re­ren Stun­den kann man das abge­kühl­te Leder abzie­hen. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggi­mann)

10 . Aus dem Ofen neh­men und abküh­len las­sen. Wenn sich das Blatt vom Papier lösen läßt, ist es per­fekt. Zum Lagern kann man es zurück in das Back­pa­pier rol­len und an bei­den Enden mit Klar­sicht­fo­lie ein­wi­ckeln.

Nun kann man es nach belieben in Streifen schneiden, oder wozu man es gerade braucht. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggimann)
Nun kann man es nach Belie­ben in Strei­fen schnei­den oder wozu man es gera­de braucht. (Foto: eis-machen.de/ Erich Eggi­mann)

11. Nun kann man das Leder ver­wen­den. Ich schnei­de es oft mit einem Piz­za­roll­mes­ser (sie­he Foto oben) in Strei­fen oder ande­re For­men, je nach dem, für was ich es brau­che.

Tipps:

  • In den nächs­ten Wochen bekommt ihr hier im Blog span­nen­de Rezep­te und Ideen, was man damit alles machen kann.
  • Wie lan­ge man das Frucht­le­der lagern kann, könnt ihr wei­ter oben lesen.
  • Die Brom­bee­ren kann man durch ande­re Bee­ren erset­zen.

* Affi­lia­te

Inspiration für ein weiteres Eis-Rezept

Schreibe einen Kommentar