Tipps zur richtigen Lagerung von Vanilleschoten

Vanil­le­eis gehört seit Ewig­kei­ten mit Abstand zu den beliebs­testen Eis­sor­ten. Aber auch für ande­re Eis­va­ri­an­ten und ande­re Des­serts ist es immer rat­sam, eini­ge fri­sche Vanil­le­scho­ten im Haus zu haben.

Im Super­markt kos­tet eine fri­sche Vanil­le­scho­te locker 1–2 Euro, wes­halb ist sinn­vol­ler ist, sich die­se in grö­ße­ren Men­gen zu kau­fen und selbst zu lagern. Dafür gibt es heu­te eini­ge Tipps.

2009_backen_3778_klein

Ich kau­fe mei­ne Vanil­le oft bei Mada­va­nil­la, eine Über­sicht über deren Vanil­le­scho­ten gibt es hier*. Ich neh­me meist die­ses 100g Pack* von 17–18cm lan­gen Vanil­le­scho­ten. Die sind grö­ßer als die aus dem Super­markt, frisch und kos­ten deut­lich weni­ger als die Hälf­te im Ver­gleich zum Super­markt-Preis.

In so einer Packung sind ca. 25 Vanil­le­scho­ten, die ver­brau­che ich nicht auf ein­mal. Die Scho­ten soll­ten in einem Glas oder in einem Plas­tik­be­häl­ter tro­cken, luft­dicht und dun­kel bis höchs­tens bei Zim­me­rem­pe­ra­tur (bes­ser 15–19 °C) gela­gert wer­den. Die Vanil­le soll­te aber nicht im Kühl­schrank gela­gert wer­den.

Fri­sche Vanil­le­scho­ten erkennt man dar­an, dass sie glän­zend sind, noch etwas feucht und bieg­sam und dun­kel­schwarz. Bei den feuch­te­ren Scho­ten, wie es sie bei Mada­va­nil­la gibt, ist das Ein­frie­ren in einem luft­dicht geschlos­se­nen Plas­tik­beu­tel emp­feh­lens­wert, weil sie sich dann über zwei Jah­re lang hal­ten. Ich neh­me dann immer die Men­ge an Scho­ten, die ich für ein Rezept brau­che, ca. 5–10 Stun­den vor­her aus dem Tief­küh­ler.

Bei län­ge­rer Lage­rung kön­nen ab einem Jahr die Scho­ten etwas aus­trock­nen. Auch die wei­ße Kris­tall­bil­dung an der Ober­flä­che ist bei küh­ler Lage­rung durch das Aus­tre­ten des Aro­ma­stoffs Vanil­lin nor­mal und ver­schwin­det bei wär­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren wie­der. Soll­tet ihr nicht sicher sein, ob die wei­ßen Pünkt­chen wirk­lich Kris­tal­le oder Schim­mel sind, hal­tet ein Scho­te gegen das Son­nen­licht und schaut, ob sie regen­bo­gen­far­bi­ge Strah­len reflek­tie­ren, dann sind es Kris­tal­le.

Da Vanil­le leicht das Aro­ma abgibt und auch frem­de Aro­men annimmt, soll­ten Vanil­le­scho­ten nie offen oder in der Nähe der ande­ren Gewür­ze oder Lebens­mit­tel gela­gert wer­den. Wenn der Behäl­ter jedoch wirk­lich luft­dicht ist, soll­te das kein Rol­le spie­len.

Eine wei­te­re Mög­lich­keit, Vanil­le­scho­ten auf­zu­be­wah­ren, ist in einem Glas voll mit Zucker. So sind sie dun­kel und luft­dicht gela­gert und geben etwas Aro­ma an den Zucker ab und bil­den somit Vanil­le­zu­cker. Auch wer sei­ne Vanil­le­scho­te für ein Rezept auf­schnei­det, um das Vanill­mark zu ent­neh­men, kann die lee­re Scho­te in ein Zucker­glas tun, um dem Zucker etwas Vanil­le­aro­ma zu geben.

Am bes­ten ent­fal­tet Vanil­le das Aro­ma beim Erhit­zen, des­we­gen idea­ler­wei­se bei Rezep­ten mit der Milch und/oder Sah­ne erwär­men.

Hier noch eini­ge Rezep­te, für die wir ger­ne fri­sche Vanil­le benut­zen:

Wie lagert ihre eure Vanil­le­scho­ten und was macht ihr damit?

* Affi­lia­te

Inspiration für ein weiteres Eis-Rezept

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hartmut

    Ich neh­me seit eini­ger Zeit Thai­ti Vanil­le­scho­ten.

    Die sind zwar teue­rer, haben aber wesent­lich mehr Mark. Ich brau­che dann nur 1 Scho­te.

Schreibe einen Kommentar