Eis-Rezept: Gummibärchen-Eis selbst machen (und ein neues Sahne-Dessert)

Wir hören auf unsere Leser: Mar­cel hat uns hier (zugegeben­er­maßen schon vor über zwei Jahren) vorgeschla­gen, doch mal ein Gum­mibärchen-Eis auszupro­bieren. Ich habe mir eine extra­große Tüte Gum­mibären gekauft und mich ans Exper­i­men­tieren gemacht. Das Ergeb­nis ist ein süßes Eis mit leichter Frucht­note, wobei unklar ist, ob im Blind­test die Test­per­so­n­en wirk­lich auf „Gum­mibärchen-Geschmack“ tip­pen wür­den. Ander­er­seits wage ich zu bezweifeln, dass man das bei „nor­malen“ Gum­mibärchen rauss­chmeck­en würde, wenn die typ­is­che Form fehlt, weil Gum­mibärchen im Grunde ja „nur“ aus Glukos­esirup, Gela­tine und Frucht­saftkonzen­trat mit Aro­ma und Farb­stof­fen beste­hen.

Das kommt uns hier aber zugute, weil Glukos­esirup und Frucht­geschmack sowieso gut ins Eis passt. Allein die Ankündi­gung, ein „Gum­mibärchen-Eis“ aufzutis­chen, wird beim Kinderge­burt­stag Begeis­terungsstürme aus­lösen. Ich habe im Rezept jedoch darauf verzichtet, ganze Gum­mibärchen ins Eis zu mis­chen, weil diese rel­a­tiv hart wer­den, wenn sie gefrieren, was dazu führt, dass man beim Eis essen schnell nur noch eine glib­berige Gum­mibärchen­masse im Mund hat. Ich bin mir aber sich­er, dass Kinder genau das nicht im Ger­ing­sten stören würde. Wer will, kann also zusät­zlich ordentlich Gum­mibärchen kurz vor Ende des Gefrier­vor­gangs ins Eis mis­chen.

Rezept für Gummibärchen-Eis

Eis­vari­ante: Sah­neeis
Schwierigkeits­grad: Mit­tel

Zutat­en:

Zubere­itung:

  1. Die Gum­mibären über Nacht im Apfel­saft ein­we­ichen und aufquellen lassen.
  2. Die Gum­mibärchen im Wasser­bad erhitzen, bis sie sich voll­ständig aufgelöst haben.
  3. Den Zuck­er mit dem Eigelb und dem Vanille­ex­trakt zu ein­er homo­ge­nen Masse ver­rühren.
  4. Die Milch und die Sahne zusam­men in einem Topf erwär­men (nicht kochen lassen).
  5. Langsam die Milch-Mis­chung zur Zuck­er-Mis­chung rühren und alles wieder auf den Herd stellen.
  6. Die Gum­mibärchen-Masse dazu geben.
  7. Alles sim­mern lassen (nicht kochen!), bis man die Masse „zur Rose abziehen“ kann.
  8. Dann vom Herd nehmen und min­destens auf Zim­mertem­per­atur abkühlen lassen. Bess­er noch danach im Kühlschrank auf Kühlschrank­tem­per­atur run­terkühlen.
  9. Danach die Masse in die Eis­mas­chine geben oder ein­fach ohne Eis­mas­chine wie hier beschrieben zubere­it­en.
  10. Vor dem Servieren das Eis mit eini­gen Gum­mibärchen deko­ri­eren.

Vari­anten:

  • Wer will, kann den Vanille­ex­trakt auch weglassen oder eine richtige Vanilleschote auskratzen.
  • Es gibt von Hari­bo eine Vari­ante der Gum­mibärchen mit mehr Frucht­saft („Saft Gold­bären“*), die eignen sich sehr gut für das Rezept.
  • Wer seine Kinder richtig glück­lich machen will, gibt einen Schuss Lebens­mit­tel­farbe nach Wun­sch zur Eis­masse, anson­sten ist das Eis sehr hell (siehe Foto).

Neue Dessert-Variante: Gummibärchen-Sahne-Schaum

Durch Zufall habe ich eine weit­ere Dessert-Vari­ante mit diesen Gum­mibärchen ent­deckt:
Die Eis­masse soll ja nach dem Erhitzen auf Kühlschrank­tem­per­atur run­terkühlen. Deshalb habe ich die Masse ein­fach über Nacht im Kühlschrank ste­hen lassen. Wegen der vie­len Gela­tine hat­te ich am näch­sten Mor­gen eine Art „Gum­mibärchen-Sahne-Schaum“, ähn­lich wie Zitro­nen­creme.

Wer will, kön­nte die Eis­masse also in ein Gefäß füllen, was gut „gestülpt“ wer­den kann oder gle­ich in eine Gum­mibärchen­form, wie diese oder diese* hier und nach dem Fes­t­wer­den aus der Form kip­pen. Die Kon­sis­tenz ist nicht ganz so fest wie Wack­elpud­ding. Wer da auf Num­mer sich­er gehen will, erhöht beim Rezept oben den Anteil der Gum­mibären und ver­ringert den Milch- und Sahne-Anteil. Vielle­icht stelle ich das später mal in einem sep­a­rat­en Artikel vor.

* Affil­i­ate-Link

2 Kommentare… füg einen hinzu
  • Frage...bei mir hat sich beim Mischen von Milch und Aufgelösten Gummibären die Milch geteilt sprich das Fett aus der Milch. Vermutlich von der Säure der Bären. Passiert dir das auch?

    Antworte
  • Ich habe das Rezept bisher nur einmal gemacht, da hatte ich das Problem aber nicht. Wenn sich Wasser und Fett trennen, hat vielleicht das Simmern nicht richtig funktioniert?

    Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Close