Tipps zum Einfrieren von Erdbeeren

Die Erd­bee­ren sind da!

Wie lan­ge habe ich mich nach den kal­ten Win­ter­mo­na­ten nach die­sen Bee­ren gesehnt. Bei uns zu Hau­se freu­en wir uns immer sehr auf die­se Jah­res­zeit. Wir lie­ben ihren unver­wech­sel­ba­ren Geschmack.

Erd­bee­ren-Sai­son heisst aber auch, dass es oft ein Ange­bot in Über­fluss hat. Man weiss nicht, wohin mit den vie­len Erd­bee­ren. Doch schon bald sind sie nicht mehr da und wir müs­sen wie­der auf das nächs­te Jahr war­ten. Damit wir das mög­lichst lan­ge hin­aus zögern kön­nen, bleibt uns die Mög­lich­keit des Ein­frie­rens.

Dar­um wer­de ich euch heu­te erklä­ren, wie man Erd­bee­ren rich­tig ein­friert. Meis­tens wer­den die­se in Tup­per­ware* oder ähn­li­chen Scha­len oder Beu­teln ein­ge­fro­ren. Das geht auf jeden Fall. Nur muss man den gan­zen Inhalt auf­tau­en, weil alles in einem Block fest­ge­fro­ren ist. Ich habe mir schon seit lan­gem eine Tech­nnik ange­eig­net, damit ich ein­zel­ne und lose gefro­re­ne Früch­te habe. So muss ich nur so viel raus neh­men, wie ich gera­de brau­che.

Die gefro­re­nen Früch­te brau­che ich vor­wie­gend für mei­ne Eis­re­zep­te. Da ich kei­ne Eis­ma­schi­ne besit­ze, mixe ich sie zu einem köst­li­chen Eis. Dar­um bevor­zu­ge ich sel­ber tief­ge­kühl­tes Obst. So habe ich die gewünsch­te Grö­ße und mei­ne Küchen­ma­schi­ne über­hitzt sich nicht unnö­tig. Aber auch für Roberts Erd­beer-Jogurt-Eis eig­nen sich gefro­re­ne Erd­bee­ren.

So wird es gemacht:

Zuerst wasche ich die Erd­bee­ren vor­sich­tig.
Damit die emp­find­li­chen Früch­te nicht unter dem Was­ser­strahl ver­letzt wer­den, tau­che ich sie kurz in kal­tes Was­ser. Danach trock­ne ich sie vor­sich­tig auf einem sau­be­ren und tro­cke­nen Küchen­tuch ab, in dem ich die Früch­te sanft abtup­fe.

Als nächs­tes schnei­de ich die Stie­le ab und zer­klei­ne­re die Erd­bee­ren auf Wunsch­grö­ße. Ich viert­le sie meis­tens, da sich die­se Grö­ße aus­ge­zeich­net zum Eis-Mixen eig­nen. Vor mir lege ich einen Tief­kühl­beu­tel* auf eine fla­chen Unter­la­ge und fül­le Ihn. Die Unter­la­ge soll­te etwa gleich gross sein wie der  Beu­tel. Die geschnit­te­nen Erd­bee­ren lie­gen dann dicht neben­ein­an­der (wie auf dem Foto oben) – nicht über­ein­an­der. Wenn der Beu­tel bis bis zur Öff­nung gefüllt ist, lege ich ihn mit­samt der Unter­la­ge in den Tief­küh­ler.

Wenn die Früch­te etwas ange­fro­ren sind, bewe­ge ich den Beu­tel. So ver­schie­ben sich die Schnitt­flä­chen und gefrie­ren nicht anein­an­der. Dar­um sind Tief­kühl­beu­tel her­vor­ra­gend dafür geeig­net: Weil die Erd­bee­ren nicht am Beu­tel fest­frie­ren wie das bei bil­li­gen Beu­teln oder in Plas­tik­scha­len oft der Fall ist. Die­sen Vor­gang wie­der­ho­le ich, bis alles gefro­ren ist. Oft rei­chen zwei bis drei Durch­gän­ge. Dafür braucht man kaum Zeit, man muss nur dran den­ken.

Wenn die Erd­bee­ren voll­stän­dig gefro­ren sind, neh­me ich den flach hin­gelg­ten Beu­tel raus und schütt­le ihn etwas, damit die Früch­te gelo­ckert wer­den und ich sie im Beu­tel bes­ser lagern kann.

Das war’s schon fast. Die Beu­tel wer­den noch ver­schlos­sen. Dazu bevor­zu­ge ich far­bi­ge Plas­tik­klam­mern*. Die sind wie­der­ver­wend­bar und sehr nütz­lich. Man kann sie für fast alle Beu­tel brau­chen, die ver­schlos­sen wer­den sol­len. Zum Schluss beschrif­te ich noch die Beu­tel mit dem Inhalt und dem Datum. So weiss ich immer, was drin ist und wie alt sie sind.

Tipps:

  • Auf die­se Wei­se las­sen fast alle Früch­te ein­frie­ren.
  • Ich per­sön­lich brau­che die­se Tech­nik vor­wie­gend für Zwetsch­gen, Apri­ko­sen, Äpfel, Bana­nen, Erd­bee­ren und Man­go.
  • Fri­sche Ana­nas wer­den bit­ter durch das Tief­küh­len. Die muss man vor dem Gefrie­ren blan­chie­ren: In kochen­des Was­ser geben, eini­ge Sekun­den war­ten, bis das Was­ser wie­der kocht und sofort in eis­kal­tem Was­ser abküh­len.

Was hal­tet Ihr von mei­ner Metho­de? Wie gefriert Ihr Euer Obst?

*Affi­lia­te-Link

Inspiration für ein weiteres Eis-Rezept

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Patrik

    Hi Erich

    wir mach­ten das sehr ähn­lich, nur schnei­den wir die Früch­te nicht.
    Damit die­se nicht zusam­men gefrie­ren, legen wir die gewa­schen und getrock­ne­ten Früch­te auf eine AluG­rill­Fo­lie wel­che in den Tief­kühl­ter für ca eine Stun­de wan­dert. Danach kön­nen die Früch­te bereits in eine Gefrier­beu­tel ver­packt wer­den. Die Früch­te „kle­ben“ so auch nicht mehr anein­an­der und sind wei­ter­hin ein­fach zu dos­sie­ren.

    Gruss Patrik

    1. E. Eggimann

      Hal­lo Patrik
      Frü­her habe ich das ähn­lich gemacht, wie Du.
      Pro­bie­re es doch mal auf die­se Metho­de aus. Dann hast Du weni­ger schmut­zi­ges Geschirr, weil alles mit dem sel­ben Beu­tel gemacht wird. Kein läs­ti­ges umfül­len mehr!
      Ob Du die Erd­bee­ren schnei­dest oder nicht, liegt bei Dir.
      Weil ich sie zu Eis mixe, muss ich sie zer­klei­nern. Aus­ser­dem kle­ben sie so auch nicht zusam­men.
      Gruss Erich

Schreibe einen Kommentar