Eisrezept: Robs rosa Rausch (Erdbeer-Himbeer-Kirsch-Eis)

Kom­men wir zum ers­ten Rezept in die­sem Blog. Ich nen­ne mei­ne Krea­ti­on: „Robs rosa Rausch“.
Das Gan­ze ist eine Kom­bi­na­ti­on ver­schie­de­ner roter Früch­te mit Sah­ne­eis.

Schwie­rig­keits­grad: Mit­tel
Eis­va­ri­an­te: Frucht-Sah­ne­eis

Zuta­ten:
150g Erd­bee­ren
50g Him­bee­ren
50g Sau­er­kir­schen
130g Zucker
2 Eigelb
1 Pri­se Salz
200ml Milch
200g Sah­ne (1 Becher)
ca. 20ml Erd­beer­saft
ca. 20ml Kirsch­saft
etwas Puder­zu­cker

  1. Fri­sche Erd­bee­ren waschen, Grün­zeug ent­fer­nen und vier­teln. Fri­sche Him­bee­ren sehr vor­sich­tig waschen. Fri­sche Kir­schen waschen und ent­ker­nen.
  2. Alle Früch­te pürie­ren. Zucker Eigelb und Salz hin­zu­fü­gen. Umrüh­ren.
  3. Milch und Sah­ne hin­zu­fü­gen. Umrüh­ren.
  4. Das Gan­ze in eine Eis­ma­schi­ne fül­len und nach Anlei­tung küh­len. Ohne Eis­ma­schi­ne: Mas­se in einem aus­rei­chend gro­ßen Behäl­ter mit Deckel in das Tief­kühl­fach stel­len und alle 1–2 Stun­den gut umrüh­ren, bis das Eis durch­ge­fro­ren ist.
  5. Wäh­rend­des­sen den Erd­beer- und Kirsch­saft mixen und je nach Geschmack mit Puder­zu­cker süßen.
  6. Mit dem Frucht­saft nach Ent­nah­me des Eis aus der Maschi­ne eini­ge Schlie­ren zie­hen. Kei­ne zu gro­ßen Saft­flä­chen im Eis ent­ste­hen las­sen, nur dün­ne Schlie­ren.

Alter­na­ti­ven:

  • Statt fri­scher Früch­te kön­nen auch Tief­kühl­früch­te benutzt wer­den, wenn sie recht­zei­tig und lang­sam vor­her auf­ge­taut wer­den (am bes­ten nicht in der Mikro­wel­le).
  • Statt Sau­er­kir­schen kön­nen auch Süß­kir­schen ver­wen­det wer­den, dann ca. 20g weni­ger Zucker benut­zen.
  • Der Frucht­saft kann auch weg­ge­las­sen wer­den.

Was sagt ihr zu dem Rezept? Habt ihr es aus­pro­biert? Wie schmeckt es Euch?

Inspiration für ein weiteres Eis-Rezept

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Alex

    Siebst du aus dem Frucht­pü­ree die Ker­ne gar nicht raus?
    Ich fin­de, ein biss­chen Ker­ne gehö­ren dazu, aber gera­de bei Him­bee­ren wird das rela­tiv schnell eine „kra­sche­li­ge“ Ange­le­gen­heit.

  2. Markus Rausch

    Sehr geehr­ter Herr Knesch­ke,
    es freut mich, dass Sie die­sem Rezept die­sen wirk­lich wun­der­schö­nen Namen gege­ben haben! Auch wenn ich mich per­sön­lich mit der Far­be „rosa“ nur bedingt iden­ti­fi­zie­ren kann, so wün­sche ich Ihnen trotz­dem all­zeit einen guten Appe­tit!
    Vie­le Grü­ße,
    Mar­kus Rausch

Schreibe einen Kommentar